Ägypten - Dahab
Rotmeer-Walkman
Tauchen 
Größere Kartenansicht
Schwierigkeiteinf.-schwer
Sichtweiten15-35m
Tiefe1-40m
Strömungwenig-mittel
Wassertemp.19-29C°
Beste ZeitMrz-Nov
Im WasserAn Land
Grossfische
Fische
Korallen
Wracks
Höhlen
Steilwände
Hausriff
Schnorcheln
Hotel/Resort
Campingplätze
Essen
Strand
Nightlife
Sport&Fun
Kultur
<< Costa Brava Nordweiterreisen best of TauchresortsSinai >>
Ägypten - Dahab
Afrika - Ägypten
Ein Platz in Dahab hat weltweit berühmt-berüchtigte Tauchgeschichte geschrieben: das Blue Hole. Doch nördlich und südlich gibt es über zwei Dutzend weitere nette Tauchplätze, die man vom Strand aus betaucht.
Etwa in der Mitte zwischen Sharm und Aqaba liegt Dahab. Das ehemalige Beduinendorf hat sich zum Tauchmekka gemausert, gehört noch zum Süd-Sinai und schreibt ebenfalls Geschichte: die freigelegten Grundmauern eines Leuchtturmes datiert man auf das 1. und 2. Jahrhundert zurück. Dahab liegt auf einem schmalen Küstenstreifen, aber zugleich an der tiefsten und breitesten Stelle im Golf. Einst bekannt als Hippiezentrum und noch heutigem idealen Ort für den Individualtourismus, hat sich Dahab seit dem Flugplatzbau in Sharm schon sehr geändert, denn es sind riesige Hotelanlagen dazu gekommen. Aber man ist noch lange nicht fertig und vielleicht wird es bald so groß wie das 80km entfernte Sharm-el-Sheikh. Schon heute zählt es für viele als die Alternative. Trotzdem hat der Ortskern immer noch einen besonderen Charme, der sich von anderen Touristenzentren am Roten Meer unterscheidet. Seine urigen Kneipen, Restaurants, einfacheren Herbergen und Beduinenzelte mit Wasserpfeifen strahlen ein echt gemütliches Ambiente aus. Gerade das jüngere Publikum mit weniger Geld kann hier aber immer noch „viel Meer“ sehen und das bei einer ganzen Menge Tauchbasen. Deren Zahl schwankt monatlich, mit etwa 50 liegt man etwa richtig.
Der Ort trägt den arabischen Namen wegen des goldfarbenen Strandes und so finden sich oft Tauchtouristen, die nicht gleich x-Mal täglich ins Wasser steigen, sondern einmal ganz einfach Ruhe suchen und entspannen wollen. Taucherisch hat Dahab eine Sonderstellung, denn man taucht zu 99% vom Strand aus. Soll heißen: an den Basen trifft man sich, die Utensilien werden in Jeeps und Minibussen verstaut und dann geht’s los zu einem der vielen Spots.
Die Riffe fallen meistens flach ab bis auf etwa 20-30m, wie z. B. bei Southern Oasis oder am nördlichen Canyon. Der Canyon ist allerdings nichts für jedermann, denn er verfügt über eine tiefe Spalte, die bei ca. 15 m beginnt und den tiefsten Ausgang bei runden 50m hat. Dazwischen liegen nur wenige Ausstiegsmöglichkeiten, der Tauchgang geht also schon in Richtung Höhlen- bzw. Grottentauchen und muss unbedingt geplant werden. Außergewöhnliche Fische gibt’s bereits im Flachwasser, Sand und Geröll bis etwa 10m Tiefe wie z. B. den gut getarnten Rot-Meer- Walkman. Der Teufelsfisch zählt zu den giftigen Steinfischen, also Achtung gefährlich! Im 5-Meter –Bereich leben die bis zu 8 cm großen harmlosen Zwerg-Flügelrossfische, auch sie sind äußerst schwer zu erkennen. Exzellente Korallengärten erreicht man in Dahab sogar per Kamel: Im Norden heißt der Nationalpark Abu Galum, im Süden ist Gabr el Bint neben den Hartkorallen bekannt für seine Zackenbarsche.
Ein Platz hat Dahab aber weltberühmt gemacht: das Blue Hole. Es liegt ca. 10 km nördlich der Stadt und ist ein im Durchmesser etwa 50-70 m messendes dunkelblaues und 120 m tiefes Loch. Teilweise extrem gute Sichtweiten und der Kick der Tiefe machen das Tauchen hier aus, die Flora und Fauna sind es jedenfalls nicht. Außerhalb des Blue Holes dreht sich der Spieß aber herum, denn die Steilwand ist schön bewachsen und ab und zu sind sogar Großfische anzutreffen. Dieses Drop-off erreicht man durch eine Riffspalte bei ca. 7m Tiefe, der nächste Durchbruch liegt erst wieder bei 56m mit der 26m langen und wenige Meter breiten Arch, also jenseits unseres Spottaucherlimits und nur den Teckies mit ihren speziellen Gasgemischen vorbehalten. Die übrigens werden immer mehr in der Region Dahab. Viele Gedenktafeln stehen leider an dem einzigartigen Spot, sein Beiname klingt grausam und warnend zugleich: Taucherfriedhof. Absolute Faszination und Gefahr liegen sehr eng beieinander, da viele dem Nervenkitzel der Tiefe nicht widerstehen können. Das exakte Tarieren müssen Sie am Blue Hole wirklich aus dem Effeff beherrschen und richtig erfahren sollten Sie ebenfalls sein, denn das blaue Loch kann ganz schnell an der Psyche nagen.
 
Insidertipps
Achten Sie bei der Auswahl des Tauchschiffes und der Basen auf das Zertifikat CDWS. Biologischen Ausbildungszentren DMRC und RSEC für Hobbybiologen und Wissenschaftler. Nachtschwärmer finden genügend Kneipen. Kamel-Tauchsafaris möglich. Wanderung und Sonnenaufgang am Berg Sinai (Horeb), Katharinenkloster, Coloured Canyon, Kameltrips zu Wadis, per Allrad durch den Sinai mit Übernachtungen bei Beduinen.
 
 
schliessen
schliessen
 
Infos zum Land
Gesundheit Reise/Sicherheit WHO
 
 
Klartext - gut zu wissen
Flugplatz in SSH etwa 80 km entfernt, Flüge von vielen Airports, Transfer ca. 2 Stunden zu den Resorts. Tolle Ferienanlagen in allen Kategorien, teils mit guten Hausriffen. Sehr gutes Angebot an Tauchbasen, für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet, erlebnisreiches Tauchen, Top-Revier für Steilwände und Teckies. Preis- Leistungsverhältnis sehr gut, ganzjähriges Reiseziel, gutes Windsurfen. Fundgrube für Schnäppchenjäger und Individualreisende. Der Kern von Dahab ist bis heute urig geblieben, nette Atmosphäre. Ärztliche Versorgung gut. Kulturelle Ausflüge immer möglich.
Einiges los, neben Sharm die bedeutendste Wassersportmetropole im Sinai. Keine Liveaboards, ab und zu nur Tagesschiffe. Tauchen vom Strand aus (aber für viele ein Plus!)
 
Presse
 
Mit freundlicher Unterstützung von
 
 
WetterOnline
Das Wetter für
Dahab